Hamburg investiert in Ladesäulen

Georg Sander / pixelio.de

Georg Sander / pixelio.de

Die Anzahl der Stromtankstellen in Hamburg soll sich innerhalb der nächsten zwei Jahre vervierfachen. Das zumindest ist die Absicht des Hamburger Senats, der am vergangenen Dienstag einen entsprechenden Beschluss gefasst hat, mit dem Elektroautos künftig mehr gefördert werden sollen. Aktuell gibt es in der Hansestadt insgesamt 140 Ladestationen. Auch schneller soll das Nachladen werden, denn bei 70 der E-Tankstellen soll es sich um Schnellladestationen handeln. Mit diesen lässt sich ein Fahrzeug innerhalb einer halben Stunde aufladen, womit diese Stationen fast doppelt so schnell sind im Vergleich zur normalen Ladestation.

Bezahlung per App

Bund und Land beabsichtigen, für den Bau der neuen Ladestationen rund 4,7 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, wie der NDR berichtete. Wirtschafts- und Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) berichtete, die Bezahlung könne dann über eine Smartphone-App vorgenommen werden. Diese werde dann auch Auskunft darüber geben können, wo sich die nächste verfügbare Ladesäule befindet.

5.000 Elektroautos bis 2016

Auf Hamburgs Straßen rollen derzeit 950 Elektroautos, wobei es sich bei den meisten von ihnen um geförderte Fahrzeuge handelt, die von Behörden und städtischen Unternehmen genutzt werden. Hinzu kommen noch Elektroautos kleiner und mittelständischer Unternehmen im Einsatz. Von dem Ausbau verspricht man sich, das Elektroauto künftig auch für Privatleute attraktiver zu machen. Der Senat geht davon aus, dass sich die Anzahl der Fahrzeuge bis zum Jahr 2016 verfünffachen wird, was dann 5.000 Elektroautos entspräche.

Kommentare sind geschlossen.