Solarenergie in Kalifornien – eine Erfolgsgeschichte setzt sich fort

Uwe Schlick / pixelio.de

Uwe Schlick / pixelio.de

Der sonnige Bundesstaat Kalifornien nimmt in den USA eine Vorreiterrolle in Sachen erneuerbare Energien ein. Wie Solarserver, das Internetportal zur Sonnenenergie kürzlich berichtet hat, wurde dort nun die Marke von 10.000 Megawatt bei der installierten Leistung überschritten. Das geht aus dem aktuellen Bericht „U.S. Solar Market Insight“ von GTM Research und dem US-Branchenverband SEIA (Solar Energy Industries Association) hervor.

Geschichtsträchtiger Zuwachs an PV-Anlagen

Kalifornien weiß sein Potenzial zu nutzen, denn aktuell sind dort mehr Photovoltaikanlagen installiert als in den meisten Ländern. Der Sonnenstaat übertrumpft beispielsweise Großbritannien, Spanien, Frankreich, Australien und Belgien. Vor allem im zurückliegenden Quartal 1/2015 wurde an der amerikanischen Westküste eifrig gebaut. Genug, um mit einem Zubau von 718 Megawatt installierter Leistung Geschichte zu schreiben. Mittlerweile liegt die Leistung 10.649 MW, was ausreicht, um annähernd 2,6 Millionen Haushalte mit Strom zu versorgen.

Kalifornien zeigt, wie’s geht

Große Zuwächse konnten laut Bericht in allen Sektoren verzeichnet werden. Die im ersten Quartal installierte Leistung verteilt sich wie folgt: 231 MW davon sind private, 88 MW gewerbliche Anlagen und 399 MW entfallen auf Kraftwerke. Zusammen ergibt sich daraus ein Investitionsvolumen von 1,7 Milliarden US-Dollar. SEIA-Präsident und Geschäftsführer Rhone Resch wies darauf hin, dass Kalifornien der Welt zeige, wie man es richtig mache, wenn es darum ginge, grüne Arbeitsplätze zu schaffen und die Umwelt zu schützen. Die installierte PV-Leistung sei in Kalifornien heute zehn Mal höher als 2007 in den gesamten Vereinigten Staaten.

Laut Resch soll der Hauptgrund für das explosive Wachstum an Solaranlagen in der wirkungsvollen Förderung liegen. Für diese zeichnen sich Investment Tax Credit (ITC), Renewable Portfolio Standards (RPS) und Net Energy Metering (NEM) verantwortlich. Von allen erneuerbaren Energien wächst die Solar-Sparte derzeit am schnellsten. Hinzu kommt, dass sie von 90 Prozent der Amerikaner befürwortet wird.

Privater Sektor im Wachstum begriffen

Ein bedeutender Meilenstein des ersten Quartals lag in der Fertigstellung des Großprojekts „Desert Sunlight“ in der kalifornischen Mojave-Wüste. Entwickelt wurde das Projekt von First Solar. Die Nennleistung der Anlage beträgt 550 Megawatt. Das ist genug, um 160.000 Haushalte zu versorgen. Erfolgsmeldungen lassen sich auch aus dem privaten Bereich verbuchen, denn hier sanken die Preise für Anlagen im ersten Quartal 2015 um vier Prozent. Gemessen an den Preisen aus dem Jahr 2010 liegen diese heute rund 50 Prozent unter dem damaligen Wert.

Ein aktueller Bericht der kalifornischen Energiekommission geht davon aus, dass rund ein Viertel aller neuen Wohnhäuser in Südkalifornien mit Photovoltaikanlagen ausgestattet wird. Demnach dürfte der Aufschwung auf dem Privatmarkt noch eine ganze Weile anhalten. Entsprechend hoch ist auch die Anzahl der Unternehmen: Kalifornien kann derzeit auf 2.226 Solar-Unternehmen mit rund 54.700 Angestellten verweisen.

Kommentare sind geschlossen.