Stadtwerke 2014: WEMAG belegt zweiten Platz mit ReeVOLT!-Speicher

Raymond See (zweiter v.li) nimmt die Auszeichnung in Berlin entgegen. Foto: EUROFORUM DEUTSCHLAND SE

Raymond See (zweiter v.li)
nimmt die Auszeichnung in
Berlin entgegen.
Foto: EUROFORUM
DEUTSCHLAND SE

Im Zuge der 18. EUROFORUM Jahrestagung „Stadtwerke 2014“ wurden bereits zum fünften Mal Stadtwerke und regionale Energieversorger mit dem Stadtwerke-Award ausgezeichnet. Das Motto dabei lautet „Neue Geschäftsmodelle für die Energiewende„. Mit ihrem innovativen ReeVOLT!-Konzept konnte die WEMAG in diesem Jahr den zweiten Platz erzielen.

Stadtwerke-Award: Zweiter Platz für WEMAG

Der Stadtwerke-Award wird zusammen von der Fachzeitschrift Energie & Management, der Stadtwerke-Kooperation Trianel und dem Veranstalter EUROFORUM vergeben. Sinn und Zweck dieser Auszeichnung liegen darin, neue Konzepte zur Energiewende zu fördern und deren Entwicklung voranzutreiben. Für den diesjährigen Award hatten sich zuvor 20 Stadtwerke aus Deutschland und Österreich beworben.

Das ReeVOLT!-Konzept: Neue Aufgaben für gebrauchte Akkus

Die WEMAG aus Schwerin konnte in diesem Jahr mit ihrem ReeVOLT!-Speicherkonzept punkten. Dabei handelt es sich um Stromspeicher für private Haushalte, deren Aufgabe darin besteht, Solarstrom zu speichern. Das Besondere daran ist, dass die verwendeten Akkus zuvor anderweitig verwendet wurden, genauer gesagt in Elektrofahrrädern. Die Akkumulatoren werden also recycelt und dann ihrer neuen Aufgabe zugeführt. Auf diesem Wege lässt sich die überschüssige Energie speichern, weswegen sie erst einmal nicht in das örtliche Stromnetz eingespeist werden muss. Bei Bedarf lässt sich der gespeicherte Strom einfach abrufen und kann so im Haushalt verbraucht werden. Es liegt auf der Hand, dass Kunden dadurch Kostenvorteile für sich verbuchen können. Zudem findet sich so ein sinnvoller Verwendungszweck für gebrauchte Akkus.

Dieses Konzept wusste auch Christine Sternitzke zu begeistern, die Mitglied der Jury und der Geschäftsleitung von EUROFORUM Deutschland ist. Besonders gefiel ihr, dass die Idee dieses Konzeptes so naheliegend sei. Denn auf diesem Wege können Tausende Akkus einer neuen Bestimmung zugeführt werden. Zudem betont sie, dass die Energiewende nachhaltige Ideen wie diese benötige, um der zunehmend dezentralisierten Stromversorgung gerecht werden zu können.

Raymond See, Gründungsvater des ReeVOLT!-Konzeptes und technischer Leiter der Produktentwicklung freute sich über den Award und merkte an, dass sich mit Hilfe dieses Konzeptes die Energiewende nun auch innerhalb der eigenen vier Wände umsetzen ließe. Dies sei in Deutschland bislang einmalig.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.