E-Carsharing in Stuttgart entwickelt sich zum Erfolgsmodell

Seit November 2012 ist car2go, das Carsharing-Angebot des Automobilherstellers Daimler und des Mietwagenkonzerns Europcar, in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart verfügbar. Die 450 große Fahrzeugflotte wird ausschließlich mit Elektroautos des Typs smart fortwo electric drive betrieben und dies mit großen Erfolg laut car2go.

Seit knapp acht Monaten betreibt car2go bereits sein stationsunabhängiges Carsharing-Angebot in Stuttgart und zieht nun eine erste durchaus ansehnliche Zwischenbilanz ziehen. Eigenen Angaben zu Folge kommt car2go mit seinem Free-Floating-Konzept auf 20.000 Nutzer die bisher über eine Million Kilometer mit den 450 smart fortwo electric drive zurückgelegt haben. Anders als in Hamburg, Berlin oder München besteht die Fahrzeugflotte in Stuttgart ausschließlich aus rein elektrisch betriebenen „Teilautos“. Die baden-württembergische Landeshauptstadt verfügt somit nicht nur über die größte E-Carsharing-Flotte Deutschlands sondern ist auch die größte car2go E-Flotte weltweit.

„Wir haben mit car2go Elektromobilität in Stuttgart alltagstauglich gemacht – und das kommt hervorragend an. Und noch in diesem Jahr werden wir wie geplant car2go auch außerhalb der Stadtgrenzen Stuttgarts anbieten“ kommentierte Robert Henrich, Geschäftsführer des Daimler Mobility Services GmbH, diese beeindruckenden Zahlen.

Das Erfolgsmodell Stuttgart wird car2go zukünftig weiter ausbauen, ab 2014 möchte der Carsharing-Anbieter auch in den Nachbarstädten Esslingen, Böblingen und Sindelfingen an den Start gehen. Auch dort sollen ausschließlich E-smarts zum Einsatz kommen. In Böblingen und Sindelfingen sind 100 Fahrzeuge geplant. In Esslingen rechnet man mit 50 smart fortwo electric drive. Die Gespräche mit den einzelnen Städten und Gemeinden laufen bereits und sind im fortgeschrittenen Stadium. In Sachen Infrastruktur bzw. Ladesäulen wird car2go, wie bereits in Stuttgart, erneut mit dem Energieversorger EnBW Energie Baden-Württemberg zusammenarbeiten. Die EnBW möchte bis Ende dieses Jahres in Sindelfingen und Böblingen rund zwei Dutzend Ladestationen für die Elektroautos errichten. Eine entsprechende Ladesäulenstruktur ist maßgebend für den Erfolg eines E-Carsharing Projekts und sollte idealerweise vor Angebotsstart fertiggestellt sein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.