Copenhagen Wheel macht aus Fahrrädern E-Bikes

© 2014 Superpedestrian Inc.

© 2014 Superpedestrian Inc.

Radfahren kann eine schöne wie praktische Alternative im Kurzstreckenverkehr sein. Doch nicht jedes Land hat das Höhenprofil Mecklenburg-Vorpommerns oder Schleswig-Holsteins und wer sportlich weniger ambitioniert ist, sieht in Bergen mehr Hindernis als Herausforderung. Wäre es da nicht schön, den lieb gewonnenen Drahtesel mit einem Motor zu versehen? Das US-amerikanische Start-up-Unternehmen Superpedestrian hat dafür nun eine Lösung auf den Markt gebracht, das Copenhagen Wheel. Das Konzept ist einfach: Durch Austausch des Hinterrades wird aus dem herkömmlichen Fahrrad ein E-Bike. So kann jedes herkömmliche Fahrrad zum E-Bike umgerüstet werden.

Elektromotor für’s Fahrrad einfach nachrüsten

© 2014 Superpedestrian Inc.

© 2014 Superpedestrian Inc.

Der Nachrüstsatz besteht von außen betrachtet aus einer Scheibe, die in der Mitte des Hinterrades platziert ist. Doch dieser sechs Kilogramm schwere Aufsatz hat es in sich: Unter der Abdeckung sind der Elektromotor, ein leistungsstarker Lithium-Ionen-Akku und Sensoren eingebaut. Diese Sensoren sind für die Steuerung des Antriebssystems verantwortlichSie kommunizieren über Funk mit dem am Lenker befestigten Smartphone. Über die App lassen sich dann verschiedene Leistungsprofile vorab auswählen. Das Copenhagen Wheel ist jedoch „lernfähig“ und wertet permanent die Daten aus, um den Fahrer dann im richtigen Moment unterstützen zu können.

© 2014 Superpedestrian Inc.

© 2014 Superpedestrian Inc.

Die Aufgabe der Sensoren besteht nun darin, zu erkennen, mit welcher Krafteinwirkung gerade in die Pedale getreten wird, um dann die unterstützende Motorleistung nach diesem Wert auszurichten. Kurz gesagt: Mehr Kraftaufwand – mehr Motorleistung. Laut Superpedestrian-Gründer Assaf Biderman merke der Nutzer keinen Unterschied mehr zwischen der Fahrt auf flacher Ebene und einem Anstieg. Die Akkukapazität reicht für etwa 50 Kilometer bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h aus. Danach geht es für vier Stunden an die Ladestation.

Die Leistungsdaten können später auf einer Handy-App eingesehen und nachträglich geändert werden. Bislang wurden aber noch keinerlei technische Details zum Copenhagen Wheel veröffentlicht. Auch Informationen zum Verkaufsstart stehen noch aus. Aber einen Preis gibt es bereits, zumindest für die ersten tausend Käufer: 699 US-Dollar soll das Copenhagen Wheel kosten.

Kommentare sind geschlossen.